Ruhe in Sicht: Die versteckten Strände rund um die Welt

Fühlen Sie sich auch wie eine Sardine in der Büchse, wenn Sie am Strand Handtuch an Handtuch liegen? Es ist voll, laut und überhaupt nicht entspannend. An vielen Orten gibt es aber auch leere Strände, Sonne und klares Wasser. Diese Strände finden Sie aber nicht an den Touristen-Hotspots und auch nicht vor dem Hotelzimmer. Dafür müssen Sie einen längeren Spaziergang, eine Radtour oder die Anreise per Boot einplanen. Ich verspreche Ihnen, es wird sich lohnen. Denn was tut man nicht alles für einen entspannenden Strandurlaub? Wir zeigen Ihnen die "geheimen" Plätze.

1. „Seychelles“, Griechenland
Auf fast keiner Karte (außer Google Maps) sind die "Seychelles" im Süden der Insel Ikaria in Griechenland eingezeichnet. Der weiße Kieselstrand ist vor allem im Herbst menschenleer. Diese Idylle ist aber, je nach Urlaubsort, nur mit einer längeren Autofahrt und einem steilen abstieg an der felsigen Küste zu erreichen.

2. „Kastrí Beach“, Griechenland
Zwischen Nikiti und dem Strand von Agios Ioannis liegt der "Kastrí Beach". In der Mitte wird der 640 Meter lange schmale Sandstrand auf der Landzunge Sithonia von einem Felsen geteilt. Umrahmt wird er zudem von zwei Kaps, dadurch ist die Badetemperatur angenehm warm und das Meer sehr ruhig. Sie erreichen den "Kastrí Beach", wenn Sie von Nikiti aus immer entlang der alten Strandstraße in Richtung Ai Yiannis Strand laufen.

3. „Hidden Beach“, Mexiko
Glasklares Wasser, feiner weißer Sand, sanftes Plätschern von Wellen und völlig versteckt liegt der "Hidden Beach of Mexico". Es ist fast zu schön, um wahr zu sein. Wo sich der Traumstrand, genannt auch "Playa del Amor", verbirgt, wissen nur Insider. Vor Tausend Jahren ist der Strand durch einen Vulkanausbruch entstanden. Er liegt in einem großen Loch auf den unbewohnten Marieta-Inseln vor der Küste von Puerto Vallarta in Mexiko. Nur durch einen 24 Meter langen Tunnel ist der Strand zu erreichen. Sie müssen gut schwimmen können und Sie dürfen nur mit einem Fremdenführer dorthin, denn der Tunnel ist mit Wasser gefüllt, der je nach Wasserstand starke Strömungen aufweist.

4. „Cala Goloritzè“, Italien
Im Osten von Sardinien finden Sie diese Traumbucht mit weißem Kieselstrand und türkisem Wasser. Sie erreichen die Bucht per Boot oder über einen Wanderweg ab dem ausgeschilderten Parkplatz an der "Bar SU Porteddu". Die Tour dauert etwa eineinhalb Stunden. Vergessen Sie nicht eine Taucherbrille und einen Schnorchel in die Badetasche einzupacken. Es lohnt sich!

5.„Praia de Figueiras“, Spanien
Ganz in Ruhe können Sie hier die Zehen in den weißen Sand stecken und im türkisblauen Meer baden, ohne den typischen Trubel der spanischen Badeorte zu erleben. Praktisch ist der Strand auf der Inselkette "Islas Cies" in Spanien unberührt, denn die Islas sind Naturschutzgebiet. Nur per Fähre von Vigo erreichen Sie das Idyll.

6. „Plage Notre Dame“, Frankreich
Der Strand „Plage Notre Dame“ auf der Île de Porquerolles ist einer der schönsten Strände Europas. Mieten Sie sich am besten ein Fahrrad am Hafen, denn zu Fuß brauchen Sie eine Stunde. Wer den Sport in Kauf nimmt, wird mit einer fast menschenleeren Bucht (im August ist es voller) und kristallklarem Wasser belohnt.

7. „Calanque de Morgiou“, Frankreich
In der Nähe von Marseille in Frankreich befinden sich die Calanques, steile Felsformationen, die sich aus dem türkisfarbenen Mittelmeer erheben. Immer wieder befinden sich kleine Buchten und Strände zwischen den Abschnitten. Es ist ein ruhiger Strand zum Entspannen, den Sie nach einem Spaziergang erreichen. Beim Parken haben Sie die Wahl: Sie können Ihr Auto direkt in Morgiou abstellen und Sie laufen nur paar Minuten oder Sie parken im Parc de Baumettes, dann sind Sie eine Stunde unterwegs. Es würde sich lohnen, denn die Ausblicke über die Küste und das Mittelmeer sind toll.

28.02.2018, Advanced Media AG / S.O.

Aktuelle News und Angebote

Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an und lassen Sie sich kein TOP-Angebot entgehen!